Prozess um BH-Bootsunfall

Opfer erst nach 45 Min befreit

(13.05.2019) Prozess um den schrecklichen Bundesheer-Bootsunfall in Niederösterreich. Im September ist ja im Rahmen einer Bundesheerschau in Hainburg ein vollbesetztes Boot gekentert. Zwei Frauen sind unter das Wasserfahrzeug geraten und erst nach 45 Minuten befreit worden. Die Opfer mussten damals reanimiert werden. Heute muss sich ein Unteroffizier, der den Bootsunfall verursacht haben soll, am Bezirksgericht Bruck an der Leitha verantworten. Und zwar wegen fahrlässiger Gemeingefährdung.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Dafür droht dem Mann bis zu ein Jahr Haft bzw. eine Geldstrafe von bis zu 720 Tagessätzen. Da er sich aber schuldig bekennen wird, gehe ich von einer bedingten Haftstrafe aus. Die Opfer haben auch nichts davon, dass dieser Mann jetzt strafrechtlich verfolgt wird. Viel wichtiger ist finanzielle Hilfe und ich gehe davon aus, dass diese Hilfe seitens der Republik auch gewährleistet wird."

Kärnten: Brutale Home Invasion

Fahndung nach vier Tätern

FFF: Klimademo während Corona

Maskenpflicht & Abstandsregeln

Registrierungspflicht kommt

Für Lokalgäste in Wien

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude