Prozess um Narkose-Pfusch

(02.07.2014) Prozess um einen mutmaßlichen Narkose-Pfusch am Landesgericht Salzburg. Ein OP-Helfer muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Der 56-Jährige soll schuld am Tod einer Krebs-Patientin sein. Die Frau ist im Juni 2012 während einer Operation verstorben.

Zunächst ist gegen den zuständigen Anästhesisten ermittelt worden. Das Verfahren ist aber letztlich eingestellt worden. Denn der verheerende Fehler soll dem angeklagten Pfleger unterlaufen sein. Dem Opfer hätte bei der Operation ein künstlicher Darmausgang gelegt werden sollen. Doch der 56-jährige Angeklagte soll im Zuge der Narkose eine Kanüle nicht ordentlich entlüftet haben. Die Patientin ist daraufhin an einer Luftembolie gestorben.

Dem Pfleger droht bis zu einem Jahr Haft, ein Urteil könnte es noch heute geben.

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago

Wohnhausbrand in Frankreich

Mutter und sieben Kinder sterben

Ausweitung des Krieges?

Atomkrieg: Risiko hoch

Kampfpanzer in Österreich

In Wels wird ausgebildet

Kombi-Bronze für Haaser

Brignone gewann Gold

Ktn.: Vergewaltigungsprozess

28-Jähriger verurteilt

Bald ist Valentinstag!

Pflanzen wieder am beliebtesten

Preisbremse bei Mieten?

Regierungsparteien suchen Lösung