Quarantäne missachtet

29-Jähriger in U-Haft

(16.10.2020) Am Mittwoch klickten für einen 29-Jährigen die Handschellen, da er trotz verordneter Quarantäne mit dem Zug fuhr. Der junge Mann wurde positiv auf das Corona-Virus getestet und durfte deshalb nicht mehr außer Haus. Da dieser jedoch seinen Bruder besuchen wollte, ignorierte er die Ausgangssperre und machte sich auf den Weg von Niederösterreich nach Deutschland. Das hat er wohl nicht bis zum Ende durchdacht.

In Deutschland angekommen wurde er sofort von den Behörden nach Österreich zurückgeschickt und in Salzburg verhaftet. Die Festnahme erfolgte beim Grenzübergang Freilassing in den frühen Morgenstunden auf Verordnung der Staatsanwaltschaft Salzburg.

Ihm wird vorsätzliche Gefährdung von Menschen durch eine übertragbare Krankheit vorgeworfen. Gestern wurde er dann wegen Tatwiederholungsgefahr in U-Haft gesteckt.

(APA / makl)

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag