Quarantäne missachtet

29-Jähriger in U-Haft

(16.10.2020) Am Mittwoch klickten für einen 29-Jährigen die Handschellen, da er trotz verordneter Quarantäne mit dem Zug fuhr. Der junge Mann wurde positiv auf das Corona-Virus getestet und durfte deshalb nicht mehr außer Haus. Da dieser jedoch seinen Bruder besuchen wollte, ignorierte er die Ausgangssperre und machte sich auf den Weg von Niederösterreich nach Deutschland. Das hat er wohl nicht bis zum Ende durchdacht.

In Deutschland angekommen wurde er sofort von den Behörden nach Österreich zurückgeschickt und in Salzburg verhaftet. Die Festnahme erfolgte beim Grenzübergang Freilassing in den frühen Morgenstunden auf Verordnung der Staatsanwaltschaft Salzburg.

Ihm wird vorsätzliche Gefährdung von Menschen durch eine übertragbare Krankheit vorgeworfen. Gestern wurde er dann wegen Tatwiederholungsgefahr in U-Haft gesteckt.

(APA / makl)

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“