Radarfalle gegen Handy-Telefonierer?

(14.04.2014) Radarfallen gegen Handy-Telefonierer! Künftig sollen Radarfotos dazu verwendet werden, nicht nur überhöhte Geschwindigkeit sondern auch Telefonate am Steuer zu strafen. Das fordert das Kuratorium für Verkehrssicherheit. Sowohl ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl Leitner als auch Autofahrerklubs sind begeistert von der Idee.

Die Radarfotos nicht nur für Geschwindigkeitsübertretungen zu verwenden, sei ein längst überfälliger Schritt, so der Chefjurist des ÖAMTC, Martin Hoffer:

"Es ist wirklich schwer zu erklären, dass es Fotos von Leuten gibt, die zum Beispiel telefonieren oder sich anders offensichtlich ablenkend am Fahrersitz verhalten. Daher können wir uns durchaus vorstellen, dass man auch dieses Fotomaterial dafür verwendet, um diese Lenker zumindest einmal mit diesem Verhalten zu konfrontieren. Ob es für eine Bestrafung ausreicht, ist eine andere Sache."

Denn bevor telefonierende Autofahrer mithilfe von Radarfotos gestraft werden können, bedarf es noch einer Gesetzesänderung.

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen