Rapid-Fans: StA ermittelt

Wegen Hass-Plakaten

(20.03.2024) Nach den plakatierten Steckbriefen mit den Konterfeis und Namen der acht Mitglieder des Bundesliga-Strafsenats wird der Staatsanwaltschaft Wien eine Sachverhaltsdarstellung zur strafrechtlichen Prüfung übermittelt. Das gab die Wiener Polizei am Dienstag auf Anfrage bekannt. Der Vorfall sei amtsbekannt, die Plakate dürften in der Nacht vor dem Ligaspiel Rapid gegen LASK am vergangenen Freitag durch Unbekannte angebracht worden sein.

Bundesliga und ÖFB verurteilten den Vorfall "auf das Schärfste". Rapid distanzierte sich - "ohne die Urheberschaft zu kennen" - von der Aktion und richtete den Appell an alle, "solche Aktionen, die schlussendlich auch dem Ansehen des SK Rapid schaden können, zu unterlassen". Im Nachgang des 3:0-Derbysieges gegen die Austria Ende Februar waren Funktionäre und Spieler der Hütteldorfer durch Schmähungen und teils homophobe Gesänge gegen den Stadtrivalen aufgefallen und gesperrt worden.

(apa/mc)

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?

Gericht: Wien-Attentat

Straferhöhungen für Mittäter