Rapper Costa Titch kollabiert

Tot mit 28 Jahren!

(13.03.2023) Mit nur 28 Jahren stirbt Rapper Costa Titch. Der Star aus Südafrika ist während eines Konzerts zusammengebrochen. Die Todesursache ist bislang noch unbekannt.

Es sind dramatische Bilder: Während eines Konzerts auf dem „Ultra Music Festival“ stolpert Costa Titch und fällt zu Boden. Sein Co-Sänger hebt ihn auf, aber wenige Sekunden später sackt der Rapper erneut zusammen und fällt von der Bühne.

Der Vorfall passierte am Samstag in Johannesburg (Südafrika) vor tausenden Zuschauern. Die britische „Sun“ berichtet, der Rapper sei nach dem Kollaps auf der Bühne ins Krankenhaus gebracht und dort für tot erklärt worden. Die Familie des Rap-Stars teilte jetzt die tragische Nachricht seines Todes auf dem Instagram Account des Musikers.

Costa Titch galt vor allem in Südafrika als Star der Rap-Szene. Er hatte seine Karriere als Background-Tänzer begonnen, startete dann 2020 selbst als Rapper durch. Anfang des Jahres ist der Musiker zum Plattenlabel des bekannten US-amerikanischen Sängers Akon gewechselt. Zusammen veröffentlichten die beiden den Song „Big Flexa“ – er wurde auf YouTube mehr als 45 Millionen Mal aufgerufen.

Über die genaue Ursache des Todes des 28-Jährigen ist noch nichts bekannt, eine Obduktion wurde angeordnet. Auf den sozialen Medien spekulieren Nutzer jedoch, ob seine Vergangenheit mit der Erkrankung Epilepsie der Grund für den Kollaps sein könnte.

Zweiter mysteriöser Todesfall

Der Tod von Costa Tsobanoglou, wie Costa Titch mit bürgerlichem Namen heißt, passierte einen Monat nach der Ermordung eines anderen beliebten Rappers in Südafrika, Kiernan Forbes oder AKA. Er wurde von zwei Männern am Ausgang eines Restaurants in Durban erschossen.

(JS)

Bitcoin legt weiter zu!

Kauf jetzt riskant?

Waffenruhe vor Ramadan?

Gespräche geben Hoffnung

7-Jährige ertrunken

Dramatisches Bootsunglück

Cobra-Einsatz in Schule

Bursch mit Spielzeugwaffe

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe