Ratten in Rom!

Kolosseum verseucht!

(30.08.2023) So geht das nicht mehr! Manche halten die süssen kleinen als Haustieren, andere finden sie fruchtbar und verseucht. Ratten. Nachdem in den vergangenen Tagen in den sozialen Medien Bilder und Videos von Ratten und Mäusen rund um das Kolosseum in Rom veröffentlicht wurden, will die italienische Regierung nun eingreifen. "Es ist beschämend, dass sich die wichtigste archäologische Stätte der Welt in diesem Zustand befindet: Das Gebiet steht nicht unter Aufsicht des Kulturministeriums, sondern der Stadt Rom", kritisierte Kulturminister Gennaro Sangiuliano in einem TV-Interview am Montagabend.

"Ich habe sofort den Bürgermeister von Rom, Roberto Gualtieri, angerufen und ihm klar gemacht, dass die Situation untragbar ist. Es muss mehr getan werden", forderte der Minister. Er beklagte schwere Imageschäden für die Stadt. Sollte die Gemeinde keine Maßnahmen ergreifen, werde das Kulturministerium selbst die Verantwortung für das Gelände um das Kolosseum übernehmen, warnte der Minister. In den vergangenen Tagen kursierten Bilder und Videos von Ratten und Mäusen, die sich durch Müll, Essenreste und Plastikflaschen an dem bei Touristen beliebten Amphitheater im Herzen der italienischen Hauptstadt wühlten.

Die Situation am Kolosseum sei "absolut unter Kontrolle", reagierte Roms Umweltassessorin Sabrina Alfonsi laut Mitteilung. Es gebe keinen "Ratten-Notstand" in Rom. In den vergangenen Tagen hätten die Mitarbeiter der römischen Müllabfuhr und der Landschaftspflege Maßnahmen ergriffen. Fallen seien aufgestellt sowie Löcher auf den Grünflächen und die Kanalschächte überprüft worden. Vor allem wurde der herumliegende Unrat eingesammelt und entsorgt. Gemeinsam mit der Verwaltung des Kolosseums wolle man nun weitere Schritte zur Bekämpfung der Ratten vornehmen. In Rom gibt es häufig Probleme mit Tieren. So sorgen etwa Wildschweine, die in Außenbezirken im Müll wühlen, immer wieder für Aufregung. Auch aggressive Möwen machen der Stadtverwaltung zu schaffen.

(fd/apa)

Grazer Amokfahrer in Zelle gestorben

Polizei ermittelt jetzt

Tödlicher Tauchgang im Traunsee

55-Jährige stirbt

Asylbewerber sollen Kaution zahlen

in Italien

Bizzarer Notruf

"Pilot im Garten gelandet"

Wien: Eskalation bei Apple-Store

Kunden wollten 20 iPhones

Nerzen-Jagd in Pennsylvania

8.000 Tiere entkommen

Gelähmte Maus geheilt

Schweizer feiern Erfolg

Reparaturbonus ab Montag

So kannst du den Bonus holen