Rave the Planet

Vor dem aus?

(03.07.2023) Echt jetzt? Die Neuauflage der Technoparade "Rave The Planet" in Berlin steht vor dem Aus. Die Veranstalter sehen den Nachfolger der Love Parade als akut gefährdet an, nachdem der vorgesehene Sanitätsdienst Malteser eine kurzfristige Absage erteilt habe. "Wir haben sehr überraschend die Nachricht erhalten", sagte der Geschäftsführer von "Rave The Planet", Timm Zeiss. Die Parade ist für Samstag geplant. Die Veranstalter meldeten 300.000 Menschen an. Das Motto lautet "Music is the Answer".

Die Planungen liefen seit März. Auch von anderen angefragten Hilfsdiensten haben die "Rave The Planet"-Veranstalter nach eigenen Angaben Absagen bekommen. Die genauen Hintergründe nannten die Veranstalter am Montag zunächst nicht. Ohne einen Sanitätsdienst - was als Teil des Sicherheitskonzepts verstanden wird - dürfe die Veranstaltung nicht stattfinden.

Aus Sicht der Malteser stellt sich die Situation anders dar: "Es gab keine offizielle Beauftragung und es gibt keinen Vertrag über Sanitätsdienstleistungen mit der Rave the Planet GmbH. Auch mündliche Zusagen für die Erbringung von Sanitätsdienstleistungen hat es zu keinem Zeitpunkt gegeben", teilte eine Sprecherin der Malteser auf Anfrage mit. Dem Hilfsdienst hätten auch die Streckenführung und weitere Planungen gefehlt. "Ohne diese notwendigen Konzepte waren wir daher schon rein tatsächlich zu keinem Zeitpunkt in der Lage, dem Veranstalter ein für die Größe dieser Veranstaltung angemessenes und erforderliches Konzept zu machen."

Nach Angaben einer Sprecherin von "Rave The Planet" soll es zwar keinen schriftlichen Vertrag, aber vorvertragliche Verhandlungen gegeben haben. "Mündlich waren wir so weit in der Detailplanung, dass von unserer Seite kein Zweifel darin bestand, dass der Malteser Hilfsdienst e.V. die Sanitätsdienstliche Absicherung federführend, unter Zuhilfenahme weiterer Sanitätsdienste, leisten würde."

(fd/apa)

Schweineherz pumpt in Mensch

Zweiter Patient weltweit

10 % Gehaltserhöhrung?

Metallerverhandlungen starten

4 Streifen verfolgen Burschen!

16-Jähriger flüchtet mit Moped

Hollywood 'arbeitet' wieder

Streik beendet

444 Raser am Wochenende

Wien: "Verkehrssünder" angezeigt

Auto inzwischen unleistbar?

"Politik lässt Lenker im Stich"

Heiratsantrag geht schief

mitten in Berlin

Wr.Neustadt: Mann erschossen!

Auf offener Straße