Regisseur Spike Lee

verfilmt 9/11

(03.03.2021) 20 Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September soll eine Dokumentation des Star-Regisseurs Spike Lee die einmalige Widerstandsfähigkeit der New Yorker unter Beweis stellen. Die mehrteilige Doku werde anlässlich des 20. Jahrestags der Anschläge vom Sender HBO ausgestrahlt, teilte das Medienunternehmen Warner Media mit. Demnach soll es auch um den Umgang der New Yorker mit der Corona-Pandemie gehen.

"Mit mehr als 200 Interviews graben wir uns tief hinein in die Frage, was New York City zur großartigsten Stadt auf Gottes Erde macht", erklärte Lee, der bei der Doku-Reihe Regie führt und sie auch produziert. Thema seien auch die "diversen Bürger" von New York, welche die Stadt so großartig machten. Warner Media sprach von einem "beispiellosen, mitreißenden Porträt der New Yorker" und ihrer Fähigkeit, wieder aufzustehen und die Stadt wiederaufzubauen, "von einem verheerenden Terroranschlag bis hin zur andauernden globalen Pandemie". Den genauen Sendetermin für die Doku-Reihe nannte das Unternehmen nicht.

(fd/apa)

Hotels planen Mai-Öffnung

Kurzurlaub zu Pfingsten?

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag