Reisefreiheit: Bitte warten

Zuerst Virus global besiegen

(08.04.2020) Es wird noch dauern, bis die Reisebeschränkungen wegen der Corona-Krise aufgehoben werden. Darauf hat Außenminister Alexander Schallenberg heute die Österreicher eingeschworen. Selbst wenn sich die Lage bei uns im Land weiterhin so gut entwickelt, heißt das ja nicht, dass dies auch in anderen Ländern der Fall ist. Daher wird es weiter Beschränkungen geben. Eine verfrühte Aufnahme der vollen Reisefreiheit könnte eine zweite Viruswelle in Österreich auslösen.

Wegen der Coronavirus-Epidemie weitet das Außenamt unterdessen seine Reisewarnungen aus. Dazugekommen sind sieben Staaten. In Europa sind das Belgien, Portugal sowie Schweden und darüber hinaus Brasilien, Indonesien, Nigeria und die Philippinen. Für 29 Staaten galt bereits zuvor die Stufe 6 (Reisewarnung), dazu zählen in Europa die Nachbarländer Italien und Schweiz sowie Frankreich, Spanien, Großbritannien und die Niederlande.

Außenminister Schallenberg teilt heute außerdem mit, dass von ursprünglich 47.000 Österreichern, die sich zu Beginn des Ausbruchs der Corona-Pandemie im Ausland aufgehalten haben, noch 3.500 übrig sind. Von ihnen wollen allerdings nur rund 1.000 auch tatsächlich zurück in ihre Heimat, sagt Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) heute bei einer Pressekonferenz in Wien. Die verbleibenden 1.000 registrierten Reisende aus Österreich sind allerdings quer über den Globus verstreut - in 84 Ländern, teilweise in Klein- oder Kleinstgruppen. Mit einem Repatriierungsflug aus Neuseeland in den kommenden Tagen sei die "Phase der großen Rückholflüge fürs Erste beendet", so Schallenberg. Man gehe deshalb nun in die "Phase der Einzelfallbetreuung" über.

(APA/mkm)

Ö: Rad-Highways gefordert

E-Bike-Boom, aber kaum Wege

Mann geht in Flammen auf

Mysteriöses Unglück

Keine Grenzkontrollen mehr

Außer zu Italien

Alles anders beim DIF 2020

Kleine Konzerte statt Mega-Event

Zeckenimpfung in Messehalle

Abstand: Stadt Graz weicht aus

Floyds Freundin unter Tränen

"will Gerechtigkeit für George"

Tödlicher Brand auf Bauernhof

140 Feuerwehrleute im Einsatz

Villacher rastet völlig aus

Stichattacke mit Metallstift