Kirchenlieder im Mathe-Unterricht?

(07.05.2014) Wirbel um Kirchenlieder an einer Volksschule in Niederösterreich. Dort wurden im Musikunterricht Lieder für die Erstkommunion einstudiert. Die Eltern eines Mädchens, das ohne Bekenntnis ist, haben Beschwerde eingereicht. Dennoch wurde weiter geprobt, sogar im Mathematikunterricht. Die protestierenden Eltern erhalten Unterstützung von Kirchenkritikern.

Die Schule agiere im Auftrag der Kirche und habe ihren Bildungsauftrag vergessen, so Eytan Reif von der Initiative ‚Religion ist Privatsache‘:

“Die Schule ist nicht da, um eben für die Pfarre ihre Aufgaben zu erledigen. Und zweitens, im Rahmen des Gesamtunterrichts, und nicht im Religionsunterricht, sondern eben im Gesamtunterricht dürfen keine Schüler diskriminiert werden und das ist aber genau das, was in diesem Fall passiert ist.“

Kroatien tritt Schengen-Raum bei

2023 ohne Grenzkontrollen

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück