Restaurantgäste vergiftet?

Schlimmer Verdacht in Bayern!

(14.02.2022) In Bayern könnten mehrere Restaurantbesucher vergiftet worden sein! Eine Obduktion soll jetzt Aufklärung bringen. Das Drama hat sich im bayerischen Weiden in der Oberpfalz ereignet. Am späten Samstagabend sollen sich mehrere Gäste im Alter zwischen 33 und 52 Jahren ein Getränk geteilt haben. Bei allen machten sich Vergiftungserscheinungen bemerkbar. Acht Betroffene kamen in ein Krankenhaus, ein 52-Jähriger starb noch in der Nacht auf Sonntag.

"Ich glaube nicht, dass wir heute schon definitiv den Flascheninhalt nennen können", erklärte ein Polizeisprecher am Montag. Medienberichte, wonach die Restaurantgäste mit der Droge Ecstasy versetzten Champagner getrunken haben könnten, wollte er nicht bestätigen. Die Untersuchungen dazu liefen derzeit. Ein Opfer konnte unterdessen laut Polizei mittlerweile wieder die Klinik verlassen.

Eine Sonderkommission namens "Markt" hat die Ermittlungen übernommen. Am Montag sollten unter anderem Zeugen befragt werden. Es bestehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung, sagte eine Polizeisprecherin dem Bayerischen Rundfunk (BR). Man gehe nicht von Vorsatz aus und ermittle in alle Richtungen. Es werde außerdem derzeit keine bestimmte Person als Beschuldigter geführt, hieß es in dem BR-Bericht weiter.

Nach einer möglichen Vergiftung von Restaurantbesuchern im bayerischen Weiden in der Oberpfalz ist nach bisherigen Erkenntnissen kein weiterer Betroffener seinen Verletzungen erlegen, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Gäste im Alter zwischen 33 und 52 Jahren hatten sich am Samstagabend eine Flasche mit einem Getränk geteilt. Bei allen machten sich Vergiftungserscheinungen bemerkbar. Acht Betroffene kamen ins Spital, ein 52-Jähriger starb noch in der Nacht auf Sonntag.

Um welches Getränk es sich handelte, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht sagen. Eine Sonderkommission namens "Markt" hat die Ermittlungen übernommen. Es bestehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung, sagte eine Polizeisprecherin dem Bayerischen Rundfunk (BR). Man gehe nicht von Vorsatz aus und ermittle in alle Richtungen. Es werde außerdem derzeit keine bestimmte Person als Beschuldigter geführt, hieß es in dem BR-Bericht weiter.

(APA/MK)

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt