Rettet Geronimo

Frau kämpft um ihr Alpaka

(07.08.2021) Verzweifelt kämpft Helen Macdonald in England um ihr angeblich an ansteckender Rindertuberkulose erkranktes Alpaka "Geronimo". Ihr geliebtes Tier soll eingeschläfert werden, Gerichte haben bislang alle Klagen der 50-Jährigen abgewiesen. Helen lässt sich aber nicht unterkriegen und kündigt Widerstand an: "Sie haben sich die Flasche Frau ausgesucht. Ich werde ihn auf keinen Fall einschläfern."

viel Zuspruch

Mittlerweile unterstützen zahlreiche Menschen Helens Forderung, das Tier trotz zweier positiver Tests am Leben zu lassen. Die Landwirtin aus dem westenglischen Dorf Wickwar ist der Ansicht, dass die Untersuchungen ein "falsch-positives" Resultat ergeben hätten. Es sei nämlich unmöglich, dass Geronimo jahrelang überlebt hätte, wenn das Tier wirklich krank sei. Der Fall hat längst Umweltminister George Eustice erreicht, der die Entscheidung bedauert, aber daran festhält.

Rindertuberkulose weitreichendes Problem

Die Erreger können auch auf Menschen übertragen werden und Erkrankungen auslösen. In Großbritannien ist Rindertuberkulose ein weitverbreitetes Problem. Nach Angaben des Bauernverbandes National Farmers Union mussten vergangenes Jahr 27.000 erkrankte Rinder allein in England getötet werden. Um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, werden seit Jahren in ausgewählten Gebieten in England und zu festgelegten Zeiten Dachse gekeult, die Rindertuberkulose übertragen. Diese Praxis soll von 2022 an auslaufen.

(MB/apa)

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich