Rettungsschiff "Ocean Viking"

darf in Sizilien einlaufen

(23.03.2021) Ausnahmsweise endlich wieder eine Odyssee mit glücklichem Ende. Das Rettungsschiff "Ocean Viking", das bei einem Einsatz im Mittelmeer vor der libyschen Küste 116 Personen in Sicherheit gebracht hat, hat einen Landungshafen zugewiesen bekommen. Das Schiff wird im sizilianischen Hafen von Augusta einlaufen, berichteten italienische Medien heute.

Fünf der Migranten an Bord wurden positiv auf Covid-19 getestet und von den anderen isoliert, teilte die Crew des von der französischen NGO SOS Méditerranée betriebenen Schiffes mit. Angesichts des starken Windes und der hohen Wellen hatte SOS Méditerranée wiederholt einen "sicheren Landungshafen" gefordert.

In Libyen herrscht seit fast zehn Jahren Krieg. Das Bürgerkriegsland hat sich zu einem der wichtigsten Transitländer für Geflüchtete auf dem Weg nach Europa entwickelt. Die Situation für Flüchtlinge in dem nordafrikanischen Land ist katastrophal. Vielfach wurde in den vergangenen Jahren von Missbrauch, Sklaverei und Folter in sogenannten Internierungslagern berichtet.

(fd/apa)

Cobra-Affäre: Beamte versetzt

Nehammer Personenschützer

Kreiskys Cabrio versteigert

85.100€ für Ex-Kanzler-Auto

Schüssen in Einkaufszentrum

Mehrere Opfer in Kopenhagen

Kind stürzt aus 29. Stock

USA: Tragischer Fenstersturz

Dolomiten: Eisplatte löst sich

Sechs Tote, zahlreiche Vermisste

Toter in Tiroler-Bachbett

Passanten finden 46-Jährigen

Hüpfburg-Unfall

Fünf Kinder schwer verletzt

Mordalarm in Vorarlberg

Tatverdächtiger festgenommen