Riesen Aussterben droht!

Milllionen Tieren & Pflanzen

(06.05.2019) Schreckliche Erkenntnis! In einem UN-Bericht werden jetzt furchtbare Zahlen bekannt gegeben. Fast eine Million Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht und sollen sogar schon in den "kommenden Jahrzehnten" verschwinden. Das veröffentlicht der Weltrat für Biodiversität jetzt in einem Bericht zur weltweiten Artenvielfalt. Die Wissenschafter fordern darin "tiefgreifende Änderungen" zum Naturschutz. Die Zeit drängt!

In dem fast 1.800 Seiten langen Bericht heißt es, dass der Mensch seine eigenen Lebensgrundlagen zerstört. Darin geben Wissenschaftler einen Überblick über den Zustand der rund acht Millionen Arten. Laut den UN-Experten sind daher dringende Änderungen bei der Landwirtschaft, beim Konsum und beim Naturschutz nötig.

Hauptverantwortlich für die Zerstörung ist der Mensch. Dabei gelten Landwirtschaft, Fischerei, Abholzung, Jagd und Bergbau als wichtigste Gründe für das Artensterben. Der Präsident des Biodiversitätsrats der UNO, Robert Watson, hält das Artensterben für "mindestens genauso" bedrohlich wie den Klimawandel.

Besonders bedroht sind laut den UN-Experten zufolge Insekten - ihre Zahl hat sich in Europa in den vergangenen drei Jahrzehnten bereits um rund 80 Prozent verringert. Auch Korallen stehen angesichts des Klimawandels vor dem Aus.

In Österreich reagierten vor allem die NGOs: "Dieser Bericht ist alarmierend für die Tier- und Pflanzenwelt. Die Ergebnisse müssen Regierungen weltweit endlich die Augen öffnen. Sie müssen Ziele und Umsetzungspläne beschließen, mit denen wir dieses drohende Massensterben der Artenvielfalt verhindern können", sagte Greenpeace-Sprecher Lukas Meus.

(APA/Red)

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag