Mega-Antrag auf Feld

OMG, wie romantisch!

(19.03.2019) Wie romantisch kann man eigentlich sein? Bei einem Liebesbeweis in XXL bleibt ja gar nichts anderes übrig, als unter Tränen „Ja“ zu sagen.

Ein Landwirt aus Bayern hat sich jetzt mächtig ins Zeug gelegt. Er wollte um die Hand seiner Traumfrau anhalten ... aber nicht einfach so! Die Frage aller Fragen stellt er nicht, sondern sät sie in ein Feld. Aus der Vogelperspektive ist es deutlich zu erkennen. „Mogst mi heiran?“ steht jetzt mitten im Feld, darunter ein riesiges Herz!

Der 24-Jährige erklärt, dass es sich dabei um eine „Nacht- und Nebelaktion“ gehandelt hat. Der Antrag braucht neben viel Liebe auch viel Zeit. Denn schon im vergangenen Herbst hat der Bauer die Gerste mit einer modernen und besonders präzise arbeitenden Maschine ausgesät. Ein paar Monate hat es gedauert, bis das Ganze dann gewachsen ist.

Dann der richtige Moment: Zeit, seine Freundin mit aufs Feld zu nehmen. Die beiden sind gemeinsam in einem Kran auf 30 Meter Höhe gefahren, um das Feld aus der Luft betrachten zu können. Dann stellt er die Frage. Der romantische Bauer bekommt das ersehnte JA. Im Oktober soll die Hochzeit stattfinden.

Das ist doch eine mega-romantische Idee! Das ist aber nicht der erste überdimensionale Heiratsantrag in Bayern. Schon im Jahr 2009 hat ein Landwirt seiner Freundin die Botschaft "Willst mich heiraten" mit 150 Strohballen in ein Feld geschrieben. Auch damals hat der Bauer das JA-Wort bekommen.

Fitnessstudios startklar

Ab morgen trainierst du wieder

Feuer: Mädchen rettet Familie

Brand am Todestag des Vaters

Laudamotion: Noch Hoffnung?

Neues Ultimatum

Bald keine Windeln mehr

Notstand in China befürchtet

Ibiza Lockvogel geleakt

Fotos von "Oligarchennichte"

Frauenwitz auf Lokal-Rechnung

löst hitzige Debatte im Netz aus

Tod von Afroamerikaner

Polizeigewalt entsetzt die USA

Alm-Brand: Kein Handyempfang

Abstieg ins Tal zu Feuerwehr