Roboter vertritt Krebs-Mädchen

(16.12.2015) Ein Roboter vertritt ein krebskrankes Mädchen in der Schule! Diese Story aus dem Osten der USA geht gerade durchs Web. Die zehnjährige Peyton hat Krebs. Weil sie in New York behandelt wird, kann sie am Unterricht ihrer Schule im Bundesstaat Maryland nicht teilnehmen.

Man hat eine echt coole Lösung gefunden: Ein Roboter, der aussieht wie ein Segway mit einem iPad in Kopfhöhe. Von ihrem Krankenzimmer aus steuert Peyton den Roboter und nimmt so am Unterricht teil. Ihre Mutter Lynn sagt zum US-Sender „nbc“:
“Das hat Riesenvorteile. Peyton ist unabhängiger, was ihre Schulbildung betrifft. Sie kann ihren Schulalltag selbst bestimmen, anstatt sich vom Krebs isolieren zu lassen.“

Auch Schuldirektor Douglas Robbins ist von der Idee begeistert:
“Wenn die Mitschüler den Roboter am Gang sehen, dann ist das Peyton. Sie ist hier, beteiligt sich am Schulalltag - genauso wie die anderen.“

Peytons Mutter ergänzt:
"Es ist natürlich auch ein gewisser Coolness-Faktor dabei. Welches Kind findet eine solche Technik nicht toll."

Teile diese Story mit deinen Freunden!

Neuer Lockdown kommt!

Hier alle Details

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November