Roh-Öl im Regenwald

Ecuador: 1M Liter ausgelaufen

(03.02.2022) Unvorstellbar und doch fast alltägliche Realität. Die Umweltzerstörung. Im Amazonasgebiet von Ecuador sind rund 6.000 Barrel Öl (jeweils 159 Liter) ausgelaufen. Etwa 5.000 Barrel seien wieder abgeschöpft und abtransportiert worden, teilte das Energieministerium des südamerikanischen Landes heute mit. Nach heftigen Regenfälle war Ende vergangener Woche bei einem Erdrutsch in der Region Piedra Fina in der Provinz Napo eine Pipeline des Energiekonzerns OCP leckgeschlagen. Das Öl kontaminierte die Vegetation im angrenzenden Regenwald.

Ecuador verfügt über die drittgrößten Ölreserven in Südamerika und förderte zuletzt pro Jahr rund 175 Millionen Barrel Öl. Wegen massiver Umweltschäden steht die Förderung im Amazonasgebiet allerdings immer wieder in der Kritik.

(fd/apa)

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2

Drei Frauen attackiert

Verdächtiger angeschossen

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat

Neuer Flughafen-KV

Einigung für Bodenpersonal

Mordversuch an Discord-Freundin

18 Jahre Haft

Verletzungen vom Abwehrkampf?

Update zur Keller-Leiche in Wien

Strafmündig ab 12 Jahre?

ÖVP will Senkung!

"EU-Wahnsinn stoppen"

FPÖ-Plakate zu Wahl