Giftige Schuhe! Rote Karte für Adidas + Nike

(20.05.2014) Wenige Wochen vor Anpfiff zur Fußball-WM schlagen Umweltschützer Alarm. In Produkten großer Sportartikelhersteller wie Adidas, Nike oder Puma steckt jede Menge Chemie. Die Experten von Greenpeace haben Fußballschuhe und Torwarthandschuhe unter die Lupe genommen und Substanzen festgestellt, die etwa das Hormonsystem stören oder die Fruchtbarkeit schädigen. Betroffen sind jene Artikel, mit denen die Konzerne vor der WM das große Geld machen wollen.

Manfred Santen von Greenpeace Deutschland im KRONEHIT-Interview:

"Das sind die Schuhe, die eben auch von berühmten Fußball-Spielern getragen werden. Das nennt sich bei Adidas etwa 'Samba Pack', das sind vier oder fünf verschiedene Schuh-Typen, die man sich in allen Größen und Varianten für Halle oder Rasen kaufen kann."

Besonders schädlich sind zum Beispiel:

  • Nike Mercurial
  • Adidas Predator Men & Children (Schuhe und Handschuhe)
  • Puma evoSPEED
  • Nike Hypervenom
  • Adidas Adizero f50
  • Adidas 11Pro
  • Adidas Nitrocharge
  • Nike GK Grip (Handschuhe)
  • Puma evoPower Grip (Handschuhe)
  • Adidas Brazuca (Ball)

Die ganze Studie gibt's HIER!

Gewessler für Verordnung

EU-Renaturierungsgesetz

Florida: Wiener in Haft

Verbotener Sex mit 15-Jähriger

Gaza: "taktische Pausen"

Ankündigung von Israels Militär

Mädchen (8) ins Gesicht getreten

D: Rassistischer Angriff?

Stmk: Akute Lebensgefahr

bei Waldspaziergang

Frieden im Ukraine-Krieg?

Konferenz mit 92 Staaten

5:1 Sieg für Deutschland

Auftakt bei Fußball-EM

Schilling: Verfahren eingestellt

nach EU-Wahl