Royale Lifestyle Marke

by Herzogin Meghan Markle

(15.03.2024) Berichten zufolge bereitet Herzogin Meghan (42) mit einer neuen Instagram-Seite ein weiteres Geschäftsmodell vor. Laut der Zeitung "Times" und anderen britischen Medien hat sie eine Lifestyle-Marke ins Leben gerufen. Beim US-Patentamt wurde eine Marke namens American Riviera Orchard angemeldet, die Geschirr, Kochbücher und Marmelade vermarkten könnte.

Neues Instagram Profil

Ein gleichnamiges Profil wurde auf Instagram erstellt, das mit dem Hinweis versehen ist, es stamme von Meghan, der Herzogin von Sussex. Eine Sprecherin der Herzogin und ihres Mannes Prinz Harry (39) bestätigte in der Nacht zum Freitag, dass das Instagram-Profil und die dazugehörige Website authentisch seien. Sie gab jedoch keine Details bekannt.

Meghan, verheiratet mit dem jüngeren Sohn des britischen Königs Charles III., hat sich vor mehreren Jahren von ihren königlichen Pflichten gelöst und lebt nun mit ihren beiden Kindern in den USA. Das Verhältnis zu den Royals gilt als zerrüttet.

Finanzielle Unabhängigkeit

Seitdem das Paar seine royalen Pflichten aufgegeben hat, hat es mehrere Millionendeals abgeschlossen, um finanziell unabhängig zu werden. Dazu gehört ein Vertrag mit dem Streamingdienst Netflix sowie ein Vertrag mit dem Verlag Penguin Books, bei dem Harrys Autobiografie "Reserve" erschienen ist.

Meghan wurde durch ihre Rolle in der Serie "Suits" als Schauspielerin bekannt und betrieb früher einen Lifestyle-Blog namens "The Tig". Die neue Instagram-Seite zeigt verschwommene Videoaufnahmen einer Frau, die Meghan ähnlich sieht, wie sie in einer Schüssel rührt und in einem Kleid am Ende eines Ganges steht.

(APA/DS)

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?

Gericht: Wien-Attentat

Straferhöhungen für Mittäter