Rückruf von Säuglingsmilch

Krebsverdacht!

(24.10.2019) Pass auf, wenn du deinem Baby Säuglingsmilch gibst! Die Verbraucherorganisation Foodwatch warnt jetzt vor krebsverdächtigen Mineralöl-Rückständen, die bei unabhängigen Laboranalysen gefunden worden sind.

Betroffen sind Produkte von den Marken Nestlé und Novalac. Es handelt sich dabei um die bei uns erhältlichen Nestlé-Produkte "Beba Optipro Pre, 800 g, von Geburt an" und "Beba Optipro 1, 800 g, von Geburt an" sowie die in deutschen Apotheken erhältliche "Novalac Säuglingsmilchnahrung Pre, 400g". Falls du diese Produkte bei dir im Regal stehen hast, sei also vorsichtig.

Foodwatch fordert Nestlé und Novalac auf, die belasteten Produkte sofort zurückzurufen und die Eltern vor dem Gebrauch der Produkte zu warnen. Bei den Labortests konnten im Milchpulver ja aromatische Mineralölbestandteile nachgewiesen werden. Diese stehen im Verdacht, Krebs zu erregen.

Wie kann so etwas passieren? Foodwatch geht davon aus, dass die Bestandteile von den als Verpackung verwendeten Weißblechdosen auf die Produkte übergegangen sind. Gib deinen Kindern zur Sicherheit vorsorglich keine Säuglingsmilch aus Weißblechdosen mehr. Zumindest so lange nicht, bis die Hersteller mit Sicherheit belegen können, dass die Produkte unbelastet und sicher sind.

Hermagor abgeriegelt

ab Dienstag

WM-Gold für Österreich

Kombinierer Lamparter siegt

Teenies springen in die Donau

Experten warnen

Österreicher wollen Job-Wechsel

laut Umfrage

Marinesoldat rettet Katzen

von brennendem Boot

Demo für Frauenrechte

legt wiener frühverkehr lahm

„I bin ka Panzer"

Ein Ende für Bodyshaming

Hygiene Austria Masken

Händler stoppen Verkauf