"Rufe zu anderer Wahl auf!"

FPÖ-Politikerin hat genug

(19.01.2023) Die niederösterreichische FPÖ-Kandidatin für die bevorstehenden Landtagswahlen Ina Aigner hat genug von ihrer eigenen Partei. "Ich rufe erstmals zu einer anderen Wahl auf", sagt sie in einem Video, indem sie die Wahlkampfstrategie des Spitzenkandidaten Udo Landbauer scharf kritisiert. "Ich habe mir meinen Weg in die Öffentlichkeit nicht leicht gemacht, aber ich will die Wahrheit sagen", beginnt die Landtagsabgeordnete. Sie behauptet unter anderem auch, dass die Partei "nicht mehr dieselbe" sei, die sie unter Landesrat Gottfried Waldhäusl gewesen war.

"Hinter diesem System kann und will ich nicht mehr stehen, mit diesem Stil will ich nichts mehr zu tun haben." Die 45-Jährige hat genug vom "Anpatzen der Konkurrenz" und dem angeblich überheblichen, arroganten und machtgeilen Führungsstil Landbauers. Zum Ende ihrer Botschaft ruft sie dazu auf, die Stimme stattdessen an ÖVP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner abzugeben. Diese vertrete noch die Werte, für die die FPÖ einst gestanden habe.

(tw)

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag