Russell Brand: Neue Vorwürfe

Vor Frau entblößt?

(22.09.2023) Neue Vorwürfe gegen den britischen Komiker und Schauspieler Russell Brand: Eine Frau hat den 48-Jährigen beschuldigt, sich im Jahr 2008 vor ihr entblößt zu haben. Der Vorfall habe sich in dem Bürogebäude in Los Angeles ereignet, in dem auch die BBC ein Studio hat, berichtete der Sender am Donnerstag. Wenige Minuten später habe sich Brand in seiner Radiosendung über den Vorfall lustig gemacht.

Die Frau zeigte Brand damals nicht an. Die Leitung der BBC wurde den Angaben zufolge 2019 über den Vorfall informiert, zog aber keine Konsequenzen.

"Ich schäme mich", sagte die Frau der BBC. Außerdem stelle sie sich die Frage, ob ein früheres Eingreifen weitere Vorfälle verhindert hätte. "Vielleicht würde es dann weniger Frauen geben, denen er schreckliche Dinge angetan hat, von denen wir jetzt in den Zeitungen lesen", sagte sie.

Die britischen Zeitungen "Times" und "Sunday Times" und der Fernsehsender Channel 4 hatten am Samstag vergangener Woche nach gemeinsamen Recherchen über Vorwürfe der sexuellen Gewalt gegen Brand berichtet. Demnach werfen vier Frauen dem heute 48-Jährigen vor, sie zwischen 2006 und 2013 vergewaltigt, missbraucht und ausgenutzt zu haben. Am Sonntag ging dann auch eine Anzeige wegen sexueller Nötigung bei der Londoner Polizei ein.

Der Ex-Mann der US-Popsängerin Katy Perry wies die Vorwürfe zurück. Er habe eine Zeit lang zwar häufig wechselnde Partnerinnen gehabt, der Sex sei aber immer "einvernehmlich" gewesen.

Ein Sprecher von Premierminister Rishi Sunak nannte die Vorwürfe "sehr ernst und besorgniserregend". Brands Verlag Bluebird legte die Zusammenarbeit mit dem Komiker auf Eis. Auch für Aufrufe seiner Videos auf Youtube erhält er vorerst kein Geld mehr.

Brand hatte seine Karriere als Komiker in den frühen 2000er-Jahren begonnen. Zwischen 2006 und 2013, als die ihm vorgeworfenen Taten stattgefunden haben sollen, war er auf dem Höhepunkt seiner Bekanntheit: Er arbeitete für mehrere britische Sender und spielte in Hollywood-Filmen mit, etwa an der Seite von US-Schauspielerin Kristen Bell in "Nie wieder Sex mit der Ex".

(APA/CD)

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen