Russen drohen 10 Jahre Haft

Bei Kampfverweigerung

(21.09.2022) Nach Wladimir Putins Befehl zur Teilmobilisierung müssen Russen im wehrpflichtigen Alter jetzt mit bis zu 10 Jahren Haft rechnen, wenn sie verweigern an Kämpfen teilzunehmen.

Eine entsprechende Gesetzesänderung ist heute vom Föderationsrat in Moskau verabschiedet worden. Die Änderungen des Strafrechts sehen vor, dass Befehlsverweigerung künftig ebenfalls mit bis zu zehn Jahren Haft geahndet werden kann. Zudem sind Haftstrafen für das freiwillige Eintreten in Kriegsgefangenschaft und für Plünderungen erhöht worden.

Seit der Verkündung der Teilmobilisierung versuchen ja viele Russen das Land zu verlassen. Flüge ins Ausland sind größtenteils ausgebucht, oder nur noch zu horrenden Preisen verfügbar.

(FJ)

Cobra-Einsatz in Schule

Bursch mit Spielzeugwaffe

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige