Russland: Putin vor Gericht?

Widerstand aus eigenen Reihen

(12.09.2022) Präsident Wladimir Putin kämpft in Russland offenbar mit Widerstand aus den eigenen Reihen. Nach scharfer Kritik des tschetschenischen Machthabers und Putin-Verbündeten Ramsan Kadyrow, wollen Abgeordnete aus Sankt Petersburg den Kremlchef wegen Hochverrats anklagen. Zuletzt hat die Ukraine Russland militärisch ja immer wieder zurückgedrängt.

Regionalpolitiker des Stadtbezirks Smolenskoje wollen, dass die Staatsduma den Präsidenten anklagt. Dadurch soll Putin aus dem Amt gehoben werden. Putin würde durch den Angriffskrieg den Wohlstand Russlands und die Sicherheit seiner Bürgerinnen und Bürger gefährden. Der Lokalpolitiker Dmitri Paljuga spricht davon, dass die Mehrheit seiner Kolleginnen und Kollegen diesen Schritt unterstützen würden.

Besonders große Erfolgschancen hat die Forderung aktuell zwar nicht. Allerdings hat es zuletzt immer wieder Menschen in Russland gegeben, die sich trauen, die Stimme gegen Putin zu erheben.

(CD)

Leverkusen Meister!

Erstmals in Vereinsgeschichte

Innsbruck-Wahl: Ergebnis da

Stichwahl Willi - Anzengruber

USA wollen keine Eskalation

"Nicht auf Krieg aus"

Jetzt kommt der echte April

Kaltfront ab Montag

STMK: 700 Roadrunner unterwegs

Viele Anzeigen nach Rennen!

Alsergrund statt Reumannplatz?

Minderjährige Räuber unterwegs

Vater tötet seine Kinder!

Baby und Mädchen tot im Feld!

Iran-Großangriff auf Israel

mehr als 200 Drohnen und Raketen