Ryanair-Chef: Tortenattacke

Michael O'Leary kriegt Süßes

(07.09.2023) Umweltaktivisten haben den Chef der irischen Billigfluglinie Ryanair, Michael O'Leary, heute in Brüssel "getortet", also mit Torten attackiert. "Willkommen in Belgien", rief eine Aktivistin, als sie dem Konzernboss ihre Torte ins Gesicht drückte, wie auf Bildern der belgischen Sender LN24 und RTL Info zu sehen war. "Stopp die Verschmutzung", rief die andere Aktivistin, während sie den 62-jährigen Unternehmer mit dem Kuchen traktierte.

O'Leary stand bei der Tortenattacke vor dem Brüsseler EU-Kommissionsgebäude neben einer Pappfigur, die Kommissionschefin Ursula von der Leyen abbildete. Er wollte gerade in einem Ein-Mann-Protest seinerseits gegen zahlreiche Fluglotsenstreiks in der EU demonstrieren, die das Geschäft von Ryanair beeinträchtigen.

Auf die Tortenattacke reagierte er mit einem Lachen, wischte sich den Schlagobers aus dem Gesicht und bat dann einen Mitarbeiter, für die Reinigung seines Anzugs zu sorgen. Später veröffentlichte er im Onlinedienst X (vormals Twitter) ein Foto von sich im beschmierten Zustand und folgendem Text: "Die Passagiere sind so zufrieden" mit den neuen Ryanair-Verbindungen, "dass sie das mit Kuchen feiern".

Laut Daten der in Brüssel ansässigen Umweltorganisation Transport & Environment stieß Ryanair als europäischer Marktführer im vergangenen Jahr mit 13,3 Millionen Tonnen CO2 das meiste Treibhausgas in Europa aus. Die Airline erklärte sich hingegen mit Blick auf die hohe Zahl an Passagieren, die pro Flugzeug transportiert werden, zur effizientesten Airline der Welt. Bis 2030 wollen die Iren 12,5 Prozent der Flüge mit nachhaltigem, weitgehend emissionsfreiem Treibstoff (SAF) betreiben.

Viel Kritik an Ryanair

O'Learys Unternehmen wird regelmäßig von Gewerkschaften wegen seiner Praktiken in der Personalführung und der Arbeitsbedingungen für ihre Piloten kritisiert. Die in Belgien beschäftigen Piloten des irischen Billigfliegers haben für den 14. und 15. September einen weiteren Streik angekündigt. Sie verlangen bessere Gehälter und längere Ruhephasen zwischen den Flügen. Es ist ihr vierter Streik binnen zwei Monaten.

Gute Umsätze

Die wachsende Reiselust stimmt O'Leary indes prinzipiell zuversichtlich. Er sei mit den Buchungen für September und Oktober sehr zufrieden, sagte der Manager der Billig-Airline am Donnerstag. Er glaube zudem, dass eine Erholung des Asien-Geschäftes dazu beitragen wird, die europäischen Ticketpreise im nächsten Sommer hochzuhalten. O'Leary fügte hinzu, die Fluggesellschaft erlebe auch einen "sehr starken Aufschwung" bei Nicht-Freizeitreisen in Niedriglohnregionen Mittel-, Ost- und Südeuropas, was er auf intaktere Lieferketten zurückführe. Besorgt sei er allerdings über die Höhe des Ölpreises, könne aber nicht sagen, wie dieser sich auf die Gewinnaussichten auswirken werde.

(fd/apa)

Alles gute kommt von oben?

Nordkorea schickt Fäkalien

64 Fake-Scheine im Umlauf

Entdeckung bei Festnahme

Großeinsatz in Graz!

Sprengstoff und Attentäter?

Baby stirbt Hitzetod

Vater vergisst Kind im Auto!

Urlaub fällt ins Wasser

Flugzeug "löscht" Hotel

Baby getötet: Mama vor Gericht

Drama in der Steiermark

Trump-Prozess

Wie geht's jetzt weiter?

Großbrand in Rohrbach!

1 Toter und 14 gerettet!