"Sadfishing" führt zu Mobbing

Vorsicht mit traurigen Postings

(07.10.2019) Traurige Postings führen schnell zu Cybermobbing. Das zeigt eine aktuelle Studie aus England. “Sadfishing“ heißt das Phänomen, bei dem User tiefe Einblicke in ihre Seele posten. Die Nutzer schreiben ganz öffentlich über emotionale Probleme. Statt Trost ernten viele jedoch Hass, Beleidigungen und Drohungen. Denn “Sadfishing“ wird von den meisten als übertrieben und verlogen wahrgenommen. In Wahrheit gehe es dem User nur um Aufmerksamkeit, so der Tenor.

Also mit allzu intimen Dingen lieber aufpassen, sagt auch Social-Media-Expertin Sabrina Hanneman:
"Wenn man wirklich sehr private Dinge teilt, muss man natürlich mit unterschiedlichen Reaktionen rechnen. Außerdem muss man daran denken, dass solche Dinge ja auch geteilt oder Screenshots gemacht werden. Das steht dann für immer im Netz."

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö