Sbg: 1 Tote im Nashorngehege!

Ehemann wollte noch eingreifen

(12.09.2023) (update 13:50) In der Nashornanlage im Zoo Salzburg ist es am Dienstag in der Früh zu einem tragischen Unfall gekommen. Ein 1,8 Tonnen schweres Nashornweibchen ist bei der täglichen Pflege plötzlich auf eine 33-jährige Tierpflegerin losgegangen. Als daraufhin ihr Ehemann - er ist auch Pfleger - versuchte, das Tier zu verscheuchen, griff das Nashorn auch ihn an, dabei wurde er schwer verletzt. Die erfahrene, geprüfte Tierpflegerin aus Bayern erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Das Rote Kreuz schickte ein Kriseninterventionsteam, um die Beschäftigten des Zoos und Angehörige zu betreuen. Die Polizei und das Arbeitsinspektorat untersuchen nun, wie es zu dem tragischen Unglück kommen konnte.

Zoo Salburg

Die 33-Jährige war an diesem Tag dazu eingeteilt, die Nashörner mit einem Insektenstift einzuschmieren, weil diese Tiere sehr empfindlich auf Insektenstiche sind, erläuterte Zoo-Direktorin Sabine Grebner bei einem Mediengespräch. Vermutlich bei dieser Arbeit attackierte das 30 Jahre alte Nashorn-Weibchen "Jeti" die Pflegerin aus noch unbekanntem Grund im Nashornhaus 1. Ein 34-jähriger Tierpfleger, der mit der Fütterung beschäftigt war, wollte seiner Kollegin helfen und "Jeti" vertreiben. Als er "Jeti" in das Freigehege entließ, wurde er von dem Tier angegriffen und verletzt.

Die 33-Jährige erlitt Verletzungen im Bereich des Brustkorbes. Wiederbelebungsversuche brachten keinen Erfolg mehr, die Frau starb noch am Unfallort. "Sie war bei den Tieren sehr vorsichtig und bedacht und sie hatte ein extrem gutes Gespür für Tiere", sagte Grebner. Der Pfleger, ein Österreicher, erlitt einen Oberschenkelbruch. Das Rote Kreuz lieferte ihn ins Uniklinikum Salzburg ein, wo er operiert wurde. Er befinde sich ihren Informationen zufolge außer Lebensgefahr, sagte Grebner.

Der ausgebildete Tierpfleger arbeitet seit 2008 im Zoo Salzburg, die Verstorbene, eine geprüfte Tierpflegerin, seit 2014. Zuvor war sie in München beschäftigt. Am Dienstag in der Früh sei sie bei den Nashörnern eingeteilt gewesen, und er zum Ausfahren des Futters, schilderte die Zoo-Direktorin.

Grebner sagte, die genauen Umstände, wie es zum Unfall gekommen ist, müssen erst ermittelt werden. "Vielleicht war es ein Störfaktor. Was genau passiert ist, wissen wir nicht, wir sind tief bestürzt und geschockt." Es würden auch alle Sicherheitsbestimmungen evaluiert, und sollten sich hier Möglichkeiten zur Optimierung zeigen, werde man diese natürlich umsetzen. Seit etwa 30 Jahren gibt es ein Nashorngehege im Zoo Salzburg. Es handle sich um eine "Vorzeigeanlage" und es habe bisher keinerlei Vorfälle mit Nashörnern gegeben, so Grebner. Erst heuer sei die Anlage von der EAZA (European Association of Zoos and Aquaria, Anm.) gescreent worden. "Es wurde alles begutachtet und für korrekt empfunden."

Nashörner seien grundsätzlich sanft, würden aber sehr schlecht sehen. Das Gewicht von 1,8 Tonnen, das ein Nashorn hat, sei immer gefährlich, gab die Zoo-Direktorin zu bedenken. Wenn sich ein Nashorn in Bewegung setzt, bestehe ein großes Ungleichgewicht zwischen Mensch und Tier, das könne auch tödlich sein.

Die Unfallursache gibt jedenfalls noch Rätsel auf. Sobald es der Gesundheitszustand des verletzten Tierpflegers zulässt, soll er zum Unfallhergang befragt werden. Kameras sind laut Grebner außerhalb des Nashornhauses installiert, nicht im Inneren. Nun sollen die Aufnahmen der Außenkameras ausgewertet werden, um herauszufinden, ob womöglich "in der Nacht etwas auffällig war". Das Gehege verfügt über zwei Nashornhäuser, einem Vorplatz und eine große Außenanlage, die sich die Nashörner mit Antilopen und Zebras teilen.

"Jeti" befindet sich seit 2009 im Zoo Salzburg, gekommen ist sie aus einem Reservat in Afrika, wie Gebner erklärte. "Jeti" sei das kooperativste Nashorn im Gehege und nie übermütig gewesen. Sie habe bei den Jungtieren die Tantenrolle übernommen und im Jahr 2015 selbst ein Jungtier auf die Welt gebracht. Der Zoo Salzburg hält insgesamt vier Nashörner - drei Weibchen und einen Bullen. "Die Tiere sind sehr kooperativ und sehr lange im Zoo Salzburg." Sie würden alle auf Handling reagieren, man könne sie auf Zuruf ins Nashornhaus hereinholen, und die Tierärztin könne auch ohne Narkose Blut abnehmen.

Ob zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen ergriffen werden, wird noch geprüft. Der Tagesablauf bleibe für "Jeti" vorerst gleich. "Wir müssen evaluieren. Da braucht es noch ein bisschen Zeit", sagte Grebner. Alle Zoos würden über ein Notfallsystem inklusive Waffen verfügen. Dass Beschäftigte zum eigenen Schutz vor Angriffen von Tieren Waffen tragen, sei nicht sinnvoll, wenn sie wie die tödlich Verunglückte im direkten Kontakt mit Tieren stünden. Wenn ein Nashorn auf einen zugehe, "geht das blitzschnell".

Grebner und der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Zoo Salzburg GmbH, Tierarzt Josef Schöchl, äußerten beim Mediengespräch auch ihr tiefes Bedauern und sprachen den Angehörigen der Bayerin ihr tiefes Mitgefühl aus. In der Geschichte des Zoos hätte es noch nie einen so schweren Unfall gegeben. Der Tiergarten bleibt am Dienstag den ganzen Tag geschlossen.

(MK/fd/APA)

OÖ: Wieder Unfall mit Fenster

Bub (3) unter Fenster begraben

ÖBB Zug aufgebrochen

Männer suchten Schlafplatz

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025