OÖ: Gemeinde kämpft gegen Abschiebung

(23.08.2017) Eine ganze Gemeinde in Oberösterreich kämpft für eine Flüchtlingsfamilie. Erst kürzlich haben Polizisten den 8-jährigen Tayro aus einem Jungscharlager abgeholt. Gemeinsam mit seiner Schwester, seinen Eltern und Großeltern soll er morgen abgeschoben werden. Der Asylantrag der Familie aus Syrien wurde abgelehnt – Begründung: Sie stamme in Wirklichkeit aus Armenien und sei unter falschem Namen eingereist.

In Pfarrkirchen im Mühlkreis gehen die Menschen jetzt auf die Straße. Sie wollen, dass die Hassans bleiben dürfen. Sie haben sich perfekt integriert, sagt mir Bürgermeister Hermann Gierlinger:
„Der Papa Said hilft bei einer Bauernfamilie, bei der der Vorbesitzer tödlich verunglückt ist. Er war täglich dort und hat unentgeltlich mitgeholfen. Mutter Sara ist aktiv im Elternverein der Volksschule und Elternvertreterin. Und auch die Kids sind in der Schule sehr gut integriert.“

Ente 3 Wochen in Güllegrube

Tierrettung mit Happy End

Auch Handygebühren steigen

Inflationshammer schlägt zu!

Kein Notarzt: Steirer stirbt!

Ländliches Personaldrama?

Taxi-Raser mit Kids an Bord!

Wels: 2 Taxifahrer angezeigt

Tirol: Fatale Verwechslung!

Falscher Leichnam beerdigt

Stmk: Familie rettet sich!

Nach heftigem Blitzeinschlag

Politiker leben länger

Auch in Österreich

Chicago: Schüsse bei Parade

Nächstes Massaker in USA