Öffentliche Schanigärten

Lichtblick für Wien

(02.03.2021) Kleiner Lichtblick für Wiener Gastronomen. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) kündigt die Errichtung von öffentlichen Schanigärten an. Möglich sei eine Eröffnung ab 27. März. Das Wo und wie ist allerdings neben vielen weiteren Dingen noch unklar.

„Wir nehmen, was wir kriegen können“

Als nur sehr kleinen Lichtblick sehen das viele Branchenvertreter. Viele hätten sich deutlich mehr erwartet. Wiener Gastro-Obmann Peter Dobcak sieht, trotz der Bemühen, „die Wiener Gastlichkeit vor dem Aus“. Der Obmann der Kaffeehäuser Wolfgang Binder betont, dass es schlicht zu viele Kaffeehäuser gäbe, die keinen eigenen Gastgarten besitzen. Ebenso seien Gastgärten alleine nicht ausreichend, um einen Gastronomiebetrieb zu erhalten. 

Noch vieles unklar

Auch über den konkreten Plänen zur Umsetzung stehen viele Fragezeichen. Fraglich ist die Entfernung der Schanigärten zum Lokal, der Zu- und Abgang ohne Engstellen, die Nutzung von Sanitäranlagen aber auch der Umgang mit Schlechtwetter. Ebenso steht die Frage im Raum, ob die Parks für Food-Trucks wieder öffnen dürfen, die angesichts der ausbleibenden Veranstaltungen kaum Umsätze verzeichnen.

(SMS/APA)

Hotels planen Mai-Öffnung

Kurzurlaub zu Pfingsten?

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag