Schicksalstag für Luxus-Bischof

(21.10.2013) Schicksalstag für den Luxus-Bischof von Limburg. Der umstrittene Geistliche Franz-Peter Tebartz-van Elst wird heute in Rom mit Papst Franziskus sprechen. Dem Bischof wird ja Falschaussage und Verschwendung vorgeworfen. Tebartz-van Elst soll sich seinen Bischofssitz für mindestens 31 Millionen Euro umbauen haben lassen. Der Architekt behauptet, dass der Bischof sehr wohl von den enormen Kosten gewusst hätte. Der Imageschaden für die Kirche sei enorm. Experten sehen daher nur einen möglichen Schritt, so Hans Peter Hurka von der Plattform „Wir sind Kirche“:

„Egal wie das Gespräch mit dem Papst verläuft, der Bischof muss auf jeden Fall zurücktreten. Wenn er das nicht aus freien Stücken macht, dann muss der Papst ein Machtwort sprechen. Alles andere würde dem Image der Kirche noch mehr schaden.“

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden