Schießerei in New York

Mann schießt vor Kathedrale um sich

(14.12.2020) Schuss-Attacke nach einem Weihnachtskonzert in New York, bei dem mehrere hundert Besucher vor Ort waren. Vor einer Kathedrale hatte ein Chor Weihnachtslieder vorgesungen. Als sich die Menge nach dem Konzert aufzulösen begonnen habe, dürfte der Mann begonnen haben, um sich zu schießen. Laut einer anwesenden Journalistin soll er auf der Kirchentreppe gestanden und geschossen haben. “Ich bin einfach um mein Leben gerannt”, sagte die Journalistin.

Passiert ist das gestern Sonntag (Ortszeit) vor der Kathedrale St. John the Divine im Stadtteil Manhattan. Dort soll der Mann das Feuer eröffnet, aber niemanden verletzt haben. Drei Polizisten feuern daraufhin mindestens 15 Mal auf den Mann, mindestens eine der Kugeln traf ihn im Kopf.

Eine andere Zeugin sagte, der Mann habe acht bis zehn Schüsse abgefeuert, bevor er selber erschossen worden sei. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unklar. Am Tatort fand die Polizei zwei Schusswaffen. In der Nähe entdeckte sie außerdem eine Tasche mit einem gefüllten Benzinkanister, einem Seil, Draht und mehreren Messern.

(APA/jf)

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich