Schlag gegen Kinderpornoring!

Ö: 64 Verdächtige!

(02.03.2022) Massiver Schlag gegen Kinderpornographie im Netz! Mehr als 90.000 Online-Konten mit kinderpornografischem Material sind mit der internationalen Polizeioperation "Heketara" weltweit identifiziert worden. In Österreich wurden 64 Verdächtige ausgeforscht, die solches Material besaßen oder weitergaben."Es ist jedes Bundesland betroffen", sagte Sprecherin Silvia Kahn der APA.

Ein Mann aus Salzburg soll sogar seine sechsjährige Tochter selbst missbraucht und die Bilder im Netz angeboten haben. Der Verdächtige in diesem Fall wurde dafür inzwischen gerichtlich verurteilt.

Die Operation war im Oktober 2019 eingeleitet worden, nachdem ein Provider darauf aufmerksam geworden war, dass eine Plattform genutzt wurde, um Aufnahmen von sexuellem Missbrauch von Kindern online zu teilen. Unter der Leitung des Te Tari Taiwhenua Department of Internal Affairs (DIA) in Neuseeland waren internationale Strafverfolgungsbehörden und Bundespolizeien sowie Europol und Interpol beteiligt, in Österreich das Referat für Sexualstraftaten und Kinderpornografie im Bundeskriminalamt im Jahr 2020. Es wurden insgesamt mehrere hundert Ermittlungen eingeleitet.

2021 wurden in Österreich 1.921 Anzeigen wegen pornografischer Darstellungen Minderjähriger bei der Polizei registriert, was den Höchststand der vergangenen zehn Jahre bedeutet. Es wurde aber auch bei der Aufklärungsquote eine Steigerung gegenüber des Vorjahres um 2,6 Prozentpunkte erzielt. 2021 konnte die Polizei 92,4 Prozent der angezeigten Straftaten klären.

(MK/APA

Kourtneys knappes Brautkleid

Riskanter Look auf Hochzeit

Gassi mit Goldfisch

Innovation oder unnötig?

Nach tödlichem Autopilotunfall

Tesla-Fahrer angeklagt

+++Amoklauf in Volksschule+++

21 Menschen tot

„Sex-Paar“ verletzt Nachbarn

Nach Beschwerde durchgedreht

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit