Schlimmes Feuer in Hanoi

Mindestens 30 Tote auch Kinder

(13.09.2023) Bei dem verheerenden Feuer in einem Wohnhaus in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi ist die Zahl der Toten auf mehr als 30 gestiegen. Dies berichtete die Zeitung "Lao Dong" am Mittwochnachmittag unter Berufung auf die örtliche Polizei. Mehr als 100 Menschen seien am späten Dienstagabend lebend aus dem neunstöckigen Wohnhaus gerettet worden. Der Zeitung "VnExpress" zufolge wurden mehr als 50 Bewohner mit Verletzungen in verschiedene Krankenhäuser gebracht.

Die Sicherheitskräfte leiteten Ermittlungen zur Brandursache ein. Einsatzteams suchten in den Trümmern nach weiteren Opfern. Einige Bewohner seien in Panik vom Dach aus auf angrenzende Gebäude gesprungen, um sich vor den Flammen zu retten, andere hätten sich aus niedrigeren Stockwerken abgeseilt, hieß es.

Das Feuer war am späten Dienstagabend aus noch ungeklärter Ursache vermutlich im ersten Stock ausgebrochen. Dort befand sich ein Parkplatz für Mofas und Motorroller. Die Flammen hätten schnell auf die oberen Stockwerke übergegriffen. Viele Menschen seien in dem brennenden Haus gefangen gewesen, da es nur einen einzigen Notausgang gegeben habe. Erst nach Stunden sei es Hunderten Feuerwehrleuten gelungen, den Brand unter Kontrolle zu bringen, hieß es unter Berufung auf die Polizei.

(fd/apa)

Gewessler für Verordnung

EU-Renaturierungsgesetz

Florida: Wiener in Haft

Verbotener Sex mit 15-Jähriger

Gaza: "taktische Pausen"

Ankündigung von Israels Militär

Mädchen (8) ins Gesicht getreten

D: Rassistischer Angriff?

Stmk: Akute Lebensgefahr

bei Waldspaziergang

Frieden im Ukraine-Krieg?

Konferenz mit 92 Staaten

5:1 Sieg für Deutschland

Auftakt bei Fußball-EM

Schilling: Verfahren eingestellt

nach EU-Wahl