Schüsse an US-Schule

Zwölfjähriger stirbt

(01.04.2022) Ein Zwölfjähriger soll an an einer Schule im US-Bundesstaat South Carolina einen gleichaltrigen Mitschüler erschossen haben. Das Motiv für die Tat war zunächst unklar. Der Verdächtige von der Tanglewood Middle School in Greenville sei festgenommen und unter anderem wegen Mordes und unrechtmäßigen Waffenbesitzes als Person unter 18 Jahren angeklagt worden, teilte das Büro des Sheriffs am Donnerstagabend (Ortszeit) mit.

Ein Sicherheitsbeamter der Schule habe Schüsse gehört und daraufhin gegen Mittag um Verstärkung gerufen. Einsatzkräfte hätten das Opfer nach ihrem Eintreffen verletzt aufgefunden. Der Bub wurde demnach ins Krankenhaus gebracht, wo er später für tot erklärt wurde. Polizisten fanden den mutmaßlichen Täter nach einer Suche bei einem Wohnhaus und nahmen ihn fest. Dabei sei eine Waffe sichergestellt worden.

Die zwei Buben hätten sich gekannt, hieß es weiter. Das Motiv blieb jedoch zunächst unklar. Die Ermittler wollten auch herausfinden, wie der Verdächtige an die Waffe kam.

In den USA kommt es aufgrund der lockeren Waffengesetze immer wieder zu tödlichen Schüssen an Schulen.

(APA/CD)

Mehrere Tote bei Unfall auf A1

bei Sankt Pölten

Terroranschlag: 7 Tote

auf Synagoge in Jerusalem

Schrecklicher Autounfall

5 junge Menschen tot

Corona: jährliche Impfung

Empfehlung von US-Experten

Salzburg: Mysteriöser Fall!

Polizei bittet um Mithilfe!

Bursche (17) muss in Gefängnis

Hat IS-Videos in Schule gezeigt

Kinder in Weinkeller versteckt!

Mann in Hollabrunn festgenommen

Countdown zur NÖ Landtagswahl!

Live: Alle Infos zur Mega-Wahl