Schulstart: Lehrer nervös

Maßnahmen "realitätsfern"

(06.09.2021) Schulstart im Osten Österreichs! Für die Schülerinnen und Schüler in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland beginnt heute wieder der Unterricht. Und auch das heurige Schuljahr steht wohl ganz im Zeichen von Corona. Die nächsten drei Wochen wird es ja eine Sicherheitsphase geben, in der alle Schüler dreimal die Woche getestet werden – egal ob geimpft, oder ungeimpft. In dieser Zeit gilt auch im Schulgebäude Maskenpflicht, nur am Sitzplatz in der Klasse darf der Schutz abgenommen werden.

Wie es danach weitergeht, wird immer anhand der aktuellen Infektionszahlen entschieden. Die Lehrer sind aber nervös, so Lehrergewerkschafter Thomas Krebs:
"Viele der getroffenen Maßnahmen sind leider wirklich realitätsfern. Es gibt ganz viele offene Fragen, vor allem was die Testabwicklung betrifft. Wir haben in der Sommerschule auch schon Erfahrungen mit Infektionen und richtigen Clustern gemacht. Das hat natürlich mit der Reiserückkehr und dem Freizeitverhalten der Schüler zu tun."

Also wieder kein "normales" Schuljahr? Krebs sagt:
"Von normal sind wir leider wirklich ganz weit weg. Ich sehe derzeit überhaupt keine Chance auf Schulveranstaltungen oder mehrtägige Klassenfahrten. Wir werden versuchen so normal wie möglich zu starten, aber wir müssen uns ganz sicher auf die wesentlichen Inhalte im schulischen Bereich beschränken."

(mc)

Hitze & Fluten: Rekorde 2023

Jahr der Wetterextreme

Asyl: Kleinkinder größte Gruppe

Frauenanteil stark gestiegen

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO