Schulwart doch nicht überfallen

Geschichte frei erfunden!

(13.12.2022) Der Schulwart hat sich den Überfall ausgedacht! Am Montagmorgen kommt es in einer Volksschule in Favoriten zu einem Großeinsatz der Polizei. Nach einem Verhör kommt raus: Der Schulwart hat sich die gesamte Geschichte nur ausgedacht.

Es entwickeln sich im Laufe der Gespräche mit dem 51-Jährigen immer mehr Widersprüche in seinen Erzählungen. Nicht lange später gesteht er, den gesamten Vorfall erfunden zu haben. Der Grund dafür: Er hat sich mit seiner Frau in der Dienstwohnung der Schule gestritten.

Die Stichverletzung zieht sich der Schulwart durch einen Unfall zu. Auch das mögliche Messer hat er im Schulgebäude versteckt, dieses wurde im Rahmen des Großeinsatzes der Polizei sichergestellt. Der Schulwart wird wegen Vortäuschung einer gerichtlich strafbaren Handlung angezeigt. Ihm wird außerdem ein Kostenersatz für den verursachten Polizeieinsatz vorgeschrieben.

Die Schule, die wegen des Einsatzes am Montag geschlossen bleibt, darf heute wieder regulär öffnen.

(LN)

ÖFB: Rücktritt von Milletich

"Mediale Negativkampagne"

Betteln mit Tieren verboten

Salzburg greift durch

Kellergassen-Bunker

Familie wird weiter befragt

SPÖ: Doskozil zurückhaltend

Lorbeeren für Hergovich

Tirol: Unpassende Spenderniere

Transplantation erfolgreich!

Pensionistin stürzt von Balkon

SLZ: Geländer war abmontiert

Geringe Impfquote=viel FPÖ

Wählerströme in Gemeinden

Rus: Militärunterricht für Kids

10-Jährige mit Sturmgewehren