Schuss verhindert Selbstmord

(17.05.2018) Im steirischen Bezirk Murau hat ein gezielter Schuss einen Selbstmord verhindert. Bei einer Polizeikontrolle zückt ein 54-Jähriger plötzlich ein Messer und beginnt sich selbst in den Hals zu schneiden. Die Polizisten setzen Pfefferspray ein – vergeblich. Einer der Polizisten schießt dem Lebensmüden daraufhin mit der Dienstwaffe in den rechten Unterarm.

Manfred Niederl von der Steirerkrone:

“Dadurch hat der Mann natürlich das Messer fallen gelassen. Die Beamten haben ihn dann überwältigt und ins Krankenhaus gebracht. Er wird jetzt wohl in eine geschlossene Abteilung eingeliefert.“

Korruptionsindex 2022

Österreich rutscht auf Rang 22

Messerangriff in Brüssel

Drei Verletzte im EU-Viertel

67. Eurovision Song Contest

Teya & Salena vertreten Österreich

Nächster Kanzler Kickl?

ÖVP und SPÖ stürzen ab

Massiver Wanzen-Befall

Ernteschäden garantiert!

Prag: Führerloses Taxi rollte los

und tötete Fußgängerin

Blitzscheidung der Straches

Seit heute geschieden!

Lawinenabgang in Nagano

Österreicher unter Todesopfern