Schwangerschaft bei Mann

Ärzte übersehen das!

(22.05.2019) Alles hat auf eine Schwangerschaft hingedeutet! Ein positiver Test, die einsetzenden Wehen und der Blasensprung. Die Ärzte haben dennoch nicht schnell genug reagiert. Wie kann das sein? Es hat sich nicht um eine schwangere Frau, sondern um einen schwangeren Mann gehandelt.

Ein heftiger Vorfall hat sich in einem Spital in den USA ereignet. Ein 32-jähriger Mann, der als Frau geboren worden ist, wendet sich an die Ärzte, weil er furchtbare Unterleibsschmerzen hat. Die Wehen setzen ein, der Mann macht schließlich einen positiven Schwangerschaftstest. Selbst als die Fruchtblase platzt, machen die Hebammen aber laut "New England Journal of Medicine" keine Anstalten, die Schwangerschaft ernst zu nehmen.

Erst Stunden später tastet eine Ärztin den Bauch des Mannes ab und kann es nicht glauben: Der Patient ist tatsächlich nicht übergewichtig, sondern schwanger. Ein Ultraschall zeigt, dass ein Teil der Nabelschnur im Geburtskanal eingeklemmt ist. Dadurch bekommt das Baby nicht genug Sauerstoff.

Die Ärzte setzen sofort einen Kaiserschnitt an. Doch dann die traurige Nachricht: Es ist zu spät, das Baby kann nur noch tot auf die Welt gebracht werden. Warum ist die Schwangerschaft so lange unbemerkt geblieben? Der Mann hat seine Periode schon lange nicht mehr gehabt und jahrelang Testosteron genommen.

Eine Sprecherin der Universität Michigan deutet daraufhin, dass es in dem Fall nicht nur darum geht, was diesem Menschen passiert ist, sondern generell zeigt, was Transsexuellen im Gesundheitssystem alles passieren könnte.

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“