Schweigegeld an Pornostar

Bald Anklage gegen Trump?

(10.03.2023) Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat den früheren US-Präsidenten Donald Trump zur Aussage vor einer Grand Jury geladen. Trump sei angeboten worden, nächste Woche vor einem New Yorker Geschworenengericht auszusagen, berichteten die "New York Times" und die "Washington Post" am Donnerstag. Demnach könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass es im Zuge der Ermittlungen gegen Trump wegen angeblicher Schweigegeldzahlungen an einen Pornostar bald zu einer Anklage kommen könnte.

Es soll um eine Zahlung von 130.000 Dollar (rund 123.000 Euro) gehen, die kurz vor den Präsidentschaftswahlen 2016 an die als "Stormy Daniels" bekannte Pornodarstellerin geleistet wurde, berichteten die Zeitungen. Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt, behauptet, eine Affäre mit Trump gehabt zu haben - Jahre bevor er Präsident wurde.

Beide Zeitungen zitierten Quellen, die mit dem Verfahren unter der Leitung des Staatsanwalts von Manhattan, Alvin Bragg, vertraut sind. Der Demokrat Bragg hatte sein Amt im Jänner angetreten. Sein Vorgänger, Cyrus Vance Jr., ebenfalls Demokrat, hatte 2019 eine Untersuchung von Trumps Finanzen eingeleitet, die zu einem jahrelangen Rechtsstreit über die Steuerunterlagen des Milliardärs führte.

Sollte es zu einer Anklage kommen, wäre es das erste Mal, dass ein ehemaliger US-Präsident angeklagt wird. Gegen Trump, der bei den US-Wahlen 2024 wieder kandidieren möchte, laufen mehrere strafrechtliche Ermittlungen. Bisher wurde er in keinem dieser Fälle angeklagt.

(MK/APA)

Nasa lenkt Asteroiden ab!

Dart Mission erfolgreich!

7 Tote Frauen im Jahr 2024

Politik sucht Antworten

Baby schwer misshandelt!

Nur 17 Monate für Vater?

Ungarn lässt Schweden gewähren

Was bedeutet der Nato Beitritt?

Erfolgreichste ballsaison

Besucher- und Umsatzrekord

Jugendkriminalität wird brutal

Polizei bildet Arbeitsgruppe

Mutter (33) stirbt in Flammen

Wohnhausbrand in Salzburg

Klimademo auf A23

Zorn im Frühverkehr