Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

(10.07.2020) Pfui! Die Schweizer Regierung hat einige Masken aus Altbeständen wegen Schimmelpilz zurückgerufen. Diese sind zu Beginn der Corona-Pandemie verteilt worden.

"Bei früheren Proben wurde keine solche Verunreinigung festgestellt", so die Regierung. Die schimmeligen Exemplare haben zu einem Bestand aus mehr als 13 Millionen Masken, die 2007 in Vorbereitung einer Pandemie angeschafft und bei der Armeeapotheke gelagert worden waren, gehört. Bis jetzt sind diese aber nicht benötigt worden.

Die Regierung hat diese Masken im Gesundheitswesen und an Groß- und Kleinverbraucher verteilen lassen, als zu Beginn der Krise extremer Schutzmaskenmangel herrschte. Nicht betroffen waren aber 18 Millionen Masken, die im April zum Weiterverkaufen an Geschäfte abgegeben worden sind.

(mt)

Kreuzfahrten: Grünes Licht

Aida und Costa stechen in See

Reisewarnung für Kroatien

Mehrere Urlaubscluster

15h an Boje geklammert

Stand-up-Paddlerinnen in Not

282 neue Corona-Fälle

innerhalb 24h

"Menstruations-Urlaub" für Frauen

in Indien

Heftige Wunden nach Hagel

Radprofi zieht sich aus

Kritzelei auf Weltkulturerbe

Mega-Shitstorm für Influencerin

Nackter Lenker auf Crash-Tour

Im Adamskostüm geflüchtet