Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

(10.07.2020) Pfui! Die Schweizer Regierung hat einige Masken aus Altbeständen wegen Schimmelpilz zurückgerufen. Diese sind zu Beginn der Corona-Pandemie verteilt worden.

"Bei früheren Proben wurde keine solche Verunreinigung festgestellt", so die Regierung. Die schimmeligen Exemplare haben zu einem Bestand aus mehr als 13 Millionen Masken, die 2007 in Vorbereitung einer Pandemie angeschafft und bei der Armeeapotheke gelagert worden waren, gehört. Bis jetzt sind diese aber nicht benötigt worden.

Die Regierung hat diese Masken im Gesundheitswesen und an Groß- und Kleinverbraucher verteilen lassen, als zu Beginn der Krise extremer Schutzmaskenmangel herrschte. Nicht betroffen waren aber 18 Millionen Masken, die im April zum Weiterverkaufen an Geschäfte abgegeben worden sind.

(mt)

Rangnick zu Bayern?

Heiße Gerüchte um ÖFB-Coach

Schnee: 3400 Haushalte ohne Strom

Wintereinbruch im April

Lizenz für Pitbull und Co?

Nach tödlicher Hundeattacke

Ärzte: "Mehr Gratisimpfungen"

Derzeit zu viele Impflücken

GB: Asylpakt mit Ruanda

"Sicherer Drittstaat"

Geld: Jeder 3. Haushalt kämpft

Kostenexplosion setzt uns zu

CoV-Telegram-Netzwerk aktiv

Immer noch Verschwörungstheorien

Vergiftung: 6 Personen im Spital

Polizei ermittelt