Schwere Explosion in Spanien

Fünfjähriger kommt ums Leben

(07.10.2022) Bei einer Explosion und einem anschließenden Brand in einem Wohnhaus in Spanien ist ein Fünfjähriger ums Leben gekommen. Der Bub sei bei dem Unfall am Donnerstagabend im Madrider Vorort Alcorcón an einer Rauchgasvergiftung gestorben, berichteten der Fernseh-Sender RTVE und andere Medien unter Berufung auf die Behörden. Die Mutter (30) und der neun Monate alte Bruder des Todesopfers seien schwer verletzt worden und wurden am Freitag im Krankenhaus behandelt.

Beide hätten zunächst einen Herzstillstand erlitten. Weitere 15 Bewohner des Gebäudes seien leicht verletzt worden. Als Ursache des Unglücks wird eine Gasexplosion vermutet.

Gasleitungen dürften zuvor bei einer Modernisierung eines Geschäfts im Erdgeschoss des Hauses beschädigt worden seien, hieß es. Nach der Explosion konnte das Feuer zwar relativ schnell gelöscht worden. Der Feuerwehrchef von Alcorcón, Raúl Esteban, erklärte aber, das größte Problem sei die ungewöhnlich starke Rauchentwicklung gewesen. Viele Wohnungen von vier Gebäuden seien mit Rauch gefüllt worden. Wegen der Schäden und der Gefahren für die Gesundheit sind insgesamt 28 Familien bis auf weiteres in Hotels untergebracht.

(apa/makl)

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen

Immer mehr österreichische Touris

Pfingsten in Lignano

Putin bereit zu Waffenruhe

Das berichtet ein Insider

Lieferkettengesetz abgesegnet

Grünes Licht von EU-Staaten