Schweres Erdbeben in Japan

Tsunami-Wellen treffen an Land

(01.01.2024) Ein Erdbeben hat am Neujahrstag Japan erschüttert. Wie der Sender NHK mitteilte, traf das Beben mit einer vorläufigen Stärke von 7,6 den Norden Zentraljapans. Berichte über Opfer oder Schäden gab es zunächst nicht. Für die Küsten der Präfekturen Ishikawa, Niigata und Toyama wurde vor Tsunamis gewarnt, in der Region Noto wurden bis zu fünf Meter hohe Wellen befürchtet. Erste Wellen sind bereits auf Land getroffen.

Anrainer wurden aufgefordert, höher gelegene Gebiete aufzusuchen. Mehr als einen Meter mächtige Wellen wurden an der Küste von Ishikawa gemessen. Der Stromversorger Hokuriku Electric Power teilte mit, er prüfe seine Atomkraftwerke auf Unregelmäßigkeiten. Der Konkurrent Kansai Electric berichtete, bei seinen Kernkraftwerken im Erdbebengebiet gebe es keine Auffälligkeiten.

Laut Österreichischem Erdbebendienst (Geosphere Austria) ereignete sich das Beben um 08.10 Uhr im Raum Otani. Auch im Raum der Hauptstadt Tokio gerieten Gebäude durch das Beben ins Schwanken. Berichte über Schäden oder Verletzte lagen zunächst nicht vor. Von NHK ausgestrahlte Aufnahmen zeigten offenbar einstürzende Gebäude in Ishikawa. Mehr als 36.000 Haushalte verloren in den Präfekturen Ishikawa und Toyama den Strom, teilte der Energieversorger Hokuriku Electric Power mit.

Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben betroffenen Länder der Welt. Am 11. März 2011 wurde der Nordosten Japans von einem schweren Erdbeben und einem Tsunami heimgesucht, bei dem fast 20.000 Menschen ums Leben kamen, Städte verwüstet wurden und in Fukushima eine Kernschmelze auslöste.

(APA/CD)

Saharastaub, Regen, Föhn

Das Wetter fürs Wochenende

Wien: Mädchen (12) vergewaltigt

Täter zwischen 13 und 18

Wirbel um Alec Baldwin

Unschuld wird angezweifelt

Mädchen (3) überfahren!

Tödlicher Autounfall!

SGB: Schule in Quarantäne

Virenausbruch in Volksschule

Lawine tötet 21-Jährigen

Drama im Urlaubsparadies

Raser verlieren ihr Auto

Ab 1.März 2024

Katze zu Tode gequält!

Tier gehörte der Freundin