Schwiegerpapa jahrelang gequält

Bespuckt, eingesperrt, Strom aus

(20.09.2019) Riesenaufregung herrscht um einen Prozess am Bezirksgericht Wolfsberg. Eine 49-Jährige muss sich dort verantworten. Sie soll ihren Schwiegervater jahrelang gequält haben. Der 74-Jährige soll nur auf Holzpaletten schlafen haben dürfen. Die Angeklagte soll ihn regelrecht eingesperrt, ihn bespuckt und ihm immer wieder den Strom abgedreht haben. Erst im Vorjahr hat er sich endlich seiner Tochter anvertraut, so ist der Fall aufgeflogen.

Doch jetzt ist der Angeklagten bei Gericht eine Diversion angeboten worden, sagt Serina Babka von der Kärntner Krone:
„Wenn sie eine Geldstrafe zahlt, gibt es keinen Schuldspruch, es gibt keine Verurteilung und es gibt auch keinen Eintrag ins Strafregister. Im Gegenzug bekommt der Schwiegervater als Schmerzensgeld nur einen dreistelligen Betrag. Also selbst wenn das 999 Euro sind, ist das doch etwas wenig. Wir werden schauen, wie das ausgeht.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

Mordalarm in Oberösterreich

Mann tötet eigenen Vater

Corona-Virus: "Vorräte kaufen"

Krisenvorsorge: Experten-Tipps

Bub aus Fenster gestürzt

lebensgefährlich verletzt

Corona-Impfung: Tests ab April

Kein Einsatz vor 2021

Nein zu Krapfen-Emoji

Ströck Initiative abgelehnt

Coronavirus in Österreich

Zwei Infizierte in Tirol

Falscher Corona-Alarm in OÖ

Einsatz auf Autobahnrastplatz

Ältester Mann der Welt

mit 112 Jahren gestorben