Schwuler Hund abgegeben

Besitzer waren homophob

(24.03.2022) Im US-amerikanischen North Carolina ist ein Hund im Tierheim abgegeben worden, weil die Besitzer dachten, er sei schwul.

Der Schäfermischling namens „Fezco“ ist aus einem besonders bizarren Grund im Tierheim Stanly County gelandet. Seine Besitzer waren überzeugt, dass er vom anderen Ufer sei, weil der Rüde einen anderen männlichen Hund bestiegen hat. Das Besteigen anderer Tiere ist im Tierreich etwas völlig Instinktives und homosexuelle Tendenzen können nur selten bewiesen werden. Doch die Besitzer sind offensichtlich nicht damit klargekommen und haben Fezco darauf im Tierheim abgegeben. Fezco hat daraufhin einen anderen Namen bekommen und hört nun auf „Oscar“, was eine Anlehnung an den berühmten schwulen Schriftsteller Oscar Wilde sein soll. Der Hund ist mittlerweile von einem gleichgeschlechtlichen Paar adoptiert worden, vermutlich sehr zum Leidwesen der homophoben Vorbesitzer.

(CP)

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück

Streik bei A1 abgewendet!

7,3 % mehr Gehalt + Bonus!

Covid Abwasser-Analysen

Zahlen gehen zurück

Auf Baum und Kranz verzichten?

Umfrage: Jeder zweite Mann!

87-Jährige geschlagen!

Fahndung in Mattersburg

Farbe auf Scala geschüttet

Mailand: Aktivisten in Haft