Selbstversuche bei Forschern

Im Wettrennen um den Impfstoff

(23.09.2020) Während sich immer mehr Menschen weltweit mit dem Corona-Virus infizieren, drängt die Zeit. Denn: Corona-Forscher sind gefordert. So sehr, dass sie sich einen selbst gemischten Impfstoff selbst verabreichen. Was verrückt klingt, soll die Corona-Forschung beschleunigen. Schon mehrfach hat es in den vergangenen Wochen Fälle gegeben, in denen Forscher von ihnen entwickelte Corona-Impfstoffe an sich selbst getestet hatten.

Solche Selbstversuche müssen jedoch dringend reguliert werden. Das fordern nun Wissenschaftler aus den USA und Dänemark. Im Fachmagazin “Science” erläutern sie, dass die Selbstversuche viele rechtliche und ethnische Fragen aufwerfen würden. Wenn man diese nicht aufgreife, könnte das bedeuten, dass Menschen in die Entwicklung sicherer Corona-Impfstoffe das Vertrauen verlieren.

Mehrere Wissenschaftler in den USA haben eigenen Angaben zufolge bereits selbst zusammengemischte Corona-Impfstoffkandidaten am eigenen Körper ausprobiert. Ähnliche Berichte gibt es unter anderem aus Russland und China. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird derzeit weltweit in fast 200 Projekten nach geeigneten Impfstoffen zum Schutz vor Corona gesucht. Laut Experten sollen diese erst im nächsten Jahr zur Verfügung stehen.

(JF)

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“