Self-Trolling: Gefährlicher Trend

(10.11.2017) Warum fordern manche User andere dazu auf, sie im Netz zu beschimpfen? "Self-Trolling" heißt der gefährliche Trend, bei dem die Nutzer regelrecht darum betteln, verunglimpft zu werden. Man postet einfach ein Foto von sich mit dem Titel “Roast me“ – also wörtlich “Röstet mich“. Dann bricht der Shitstorm los, die User beleidigen und beschimpfen einen, was das Zeug hält. Wenn das einem nicht reicht, steigt man selbst unter einem Fake-Profil ein und beschimpft sich dann als Troll selbst.

Warum macht man das? Wir haben nachgefragt…

Self Trolling: Gefährlicher Trend 2

Ganz klar: Manche wollen sich einfach einen Spaß daraus machen, doch bei vielen steckt bitterer Ernst dahinter. Psychotherapeutin und Anti-Mobbing-Beraterin Elisabeth Knizak:
“Es kann sich um schweren Eigenhass handeln. Und um sich selbst zu bestrafen, wählt man eben diese Form. So wie manche sich leider auch ritzen, schneiden oder brennen – das Self Trolling ist eben eine digitale Methode. Manchen geht es auch nur um Aufmerksamkeit. Sie wollen wahrgenommen werden. Auf jeden Fall sollte man so etwas ernst nehmen.“

Du siehst: Self-Trolling ist kein Spaß – also DON’T DO IT!!!

Demo für Frauenrechte

legt wiener frühverkehr lahm

Österreicher wollen Job-Wechsel

laut Umfrage

„I bin ka Panzer"

Ein Ende für Bodyshaming

Hygiene Austria Masken

Händler stoppen Verkauf

Hietzing: Corona-Party in Klinik

16 Mitarbeiter rausgeschmissen

„Pizza Bussi Ciao"

Influencerin eröffnet Pizzeria

Pongau: Arzt behandelt Patienten

Festnahme: Er ist Covid positiv!

Gerichtsurteil für Rapper Fler

aber er spielt lieber am Handy