Selfie mit Walross endet tödlich

(27.05.2016) Ein Selfie mit einem tonnenschweren Meeressäuger – keine gute Idee. In einem Wildlife Park in China hat ein Mann für ein spektakuläres Foto mit dem Leben bezahlt. Um ein Selfie mit einem Walross im Hintergrund zu bekommen, wagt sich der Parkbesucher zu nahe an den Beckenrand. Plötzlich packt das Tier den Mann am Rücken und zieht ihn unter Wasser, der Chinese ertrinkt.

Das Walross wollte vermutlich nur spielen. Den Fehler hat der Besucher selbst gemacht, sagt WWF-Meeresbiologe Axel Hein:
“Wildtiere sind keine Selfie-Partner. Auch nicht in Gefangenschaft. Man muss hier einfach Respekt haben und einen gewissen Abstand einhalten. Auch wenn das Walross nur spielen wollte. Aber das Tier bringt rund eine Tonne auf die Waage, da wird das Spielen eben gefährlich.“

Korruption im EU-Parlament?

Vizepräsidentin in Haft

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer