Sex 2 Stunden nach Geburt

Liebesspiel im Krankenhausbett

(30.04.2019) Deborah Hodge war sehr überrascht, zu erfahren, dass sie zum vierten Mal Mama werden sollte. Nach Felix (20), Ella (14) und Izzy (10) hat sie eigentlich kein Kind mehr erwartet. "Eigentlich dachte ich, dass ich nie wieder schwanger werden könnte, da ich solche unregelmäßigen Perioden hatte", erzählt die 44-Jährige gegenüber englischen Medien.

Kurz vor dem geplanten Geburtstermin entdecken die Ärzte ein Problem beim Herzschlag des Kindes. Jetzt muss alles ganz schnell gehen. Die 44-Jährige muss per Notdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Stunden später erblickt ihre Tochter Amelia das Licht der Welt. Jetzt darf sich die Frau samt Baby in einem privaten Raum von den Qualen des Geburtsvorgangs erholen. An ihrer Seite: ihr 15 Jahre jüngerer Ehemann.

sex im krankenhausbett

Die beiden liegen gemeinsam im Krankenhausbett und kuscheln, das Baby separat in seinem eigenen Kinderbett. Aus Kuscheln wird plötzlich mehr und schließlich haben die beiden Sex. Deborah ist nach wie vor von der Anästhesie leicht betäubt und kann deshalb nicht alles spüren. Im Nachhinein beschreibt sie das Liebesspiel in der Klinik als besonderes Erlebnis.

Lovestory mit bitterem Ende

Doch die Beziehung hält nicht lang, einige Monate nach der Geburt von Amelia trennt sich das Paar. Die erste Zeit war hart, doch die vierfache Mutter hat sich mittlerweile gut von der Trennung erholt und ist wieder in der Dating-Szene aktiv.

Bleiben wir beim Thema 'Sex'! Stell dir vor, du fährst mit dem Zug und hörst plötzlich Stöhngeräusche! Live-Sex im Abteil? Oder guckt jemand einen Porno? Klick' hier, um zu erfahren, was da wirklich los war. Nummero 6!

(MT / 20.04.19)

Urteile im IS-Prozess

Schuld- und Freisprüche

BH-Platzer

Wrestlerin kämpft weiter

Katastrophe in Chemiepark

Explosion in Leverkusen

4-jähriger stürzt aus Fenster

In Salzburg aus dem 2.Stock

Griechenland brennt weiter

Häuser bei Athen evakuiert

Fahndung nach Schläger

Bitte um Mithilfe

Greta Thunberg ist geimpft

Kritik an globaler Verteilung

Lausbubenstreich wird teuer

Klassenzimmer überflutet