Sex-Erpressung: Noch ein Opfer!

(11.02.2015) Nächstes Sex-Video-Opfer im Burgenland! Obwohl die Polizei schon seit zwei Wochen davor warnt, fallen immer noch Menschen auf die Masche herein. Betrüger locken meist Männer ja in Sex-Chats, bringen sie dazu, vor laufender Kamera Hand an sich selbst zu legen und nehmen das dann einfach auf. Dann wird das Opfer mit dem eigenen Sex-Video erpresst. So auch in diesem Fall.

Gerald Koller von der Polizei Burgenland:

„Der Mann hat das einzig Richtige gemacht: Er hat die Polizei aufgesucht und Anzeige erstattet. Die Dame hatte gedroht, das Video Freunden und Arbeitskollegen zu schicken. Die Kontakte dazu hatte sie vom Sozialen Netzwerk.“

Das sind die Warnsignale:

  • Werde misstrauisch, wenn neue Bekanntschaften allzu schnell „zur Sache kommen“ wollen
  • Werde noch misstrauischer, wenn sich das Gegenüber allzu schnell entkleidet und dich auffordert, das gleiche zu tun
  • Überlege gut, wem du dich nackt zeigst! Also wem du Bilder und Videos schickst.
  • Falls du nicht widerstehen kannst: Mach selbst Beweisfotos und –videos.
  • Und falls du wirklich in die Falle tappst: Geh zur Polizei!! Zahle auf gar keinen Fall das „Lösegeld“.
  • Im aktuellen Fall handelt es sich bei der Täterin übrigens um eine etwa 25-jährige Userin, die sich selbst „Santana Marinna“ bzw. „baby.santanna1“ genannt hat. Sie hat angegeben, aus Frankreich zu sein.

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag

GNTM: Kandidat schockt!

Von Familie auf Straße gesetzt

Unfall: Bester Freund stirbt

Ereignisreicher Prozess

Schneechaos in Tirol

Brennerautobahn gesperrt